Am Ruhetag nahmen wir uns Zeit für die Videoanalyse. Sie bestätigt: Auf schwerem Terrain kommt der Rouleur nicht ins Rollen. Bereits im ersten Teil des Vivione-Anstiegs vor Azzone gleicht seine Fahrweise einem Lastentaxifahrer. Die Meckerei zeugt von fehlender Moral. Nicht im Bild: Der Dumoulin-Moment wenige Kilometer später. Dagegen kurbelt die britische Bergziege leicht und locker der Passhöhe entgegen. Radsport wie aus dem Lehrbuch. Danach die entscheidende Szene der achten Etappe: Der große Bergkönig übersieht das Umbrail-Schild und wird zum Warten gezwungen. Unverhofft erkennt der Rouleur aus dem Ein-Mann-Gruppetto die Gunst der Stunde. Er zieht unwiderstehlich davon – auf die letzten 200 Meter zur Passhöhe. Gegen die Wertung am Umbrail läuft bereits ein Protest.