Zur Lesung im Deutschen Fleischermuseum in Böblingen gestalte ich mit Christian Baudisch einen Abend rund ums Thema Stadionwurst. Die BZ/SZ wollte bereits im Vorfeld wissen, was eine gute Stadionwurst ausmacht. Jürgen „Willi“ Wegner stellte die Fragen.

Wo gibt es die beste Stadionwurst?

Bernd Sautter: „Ganz konkret bei den Blauen. Da heißt sie auch ‘Blaue’ und nicht ‘Rote’. Die ist genau nach meinem Geschmack. Und das ist das Entscheidende: Jede einzelne Stadionwurst ist eine reine Geschmackssache.“

Was macht eine gute Stadionwurst aus?

Bernd Sautter: „Sie kommt von der Holzkohle und wird – ganz wichtig – auf Augenhöhe gegrillt. Hier kann ich auf den Grill schauen. Nur dann sehe ich, welche Wurst ich haben will. Die beste bekommt man kurz vor und nach dem Spiel oder in der Halbzeit. Dann ist sie besonders frisch.“

Die millionenschweren Clubs sollten eigentlich am meisten Kohle für eine gute Stadionwurst haben.

Bernd Sautter: „Das Gegenteil ist der Fall. Je höher die Liga und je mehr Kohle damit im Spiel ist, desto schlechter die Wurst. Wenn Systemgastronomen im Spiel sind, wird es furchtbar. Außen schwarz und innen nicht durch. Da muss man sich nur einmal das Stadion anschauen, das früher einmal Neckarstadion hieß. Am schlimmsten ist die Halbzeitwurst im Vip-Bereich. Die Haut ähnelt der einer 130-jährigen Oma. Einfach furchtbar und symbolisch dafür, was passiert, wenn der kommerzielle Aspekt in der Welt der Bezahlkarten und Einlasskontrollen jede Fankultur überholt.“

Ist die Stadionwurst somit ein Gradmesser dafür, ob die Fußballwelt noch heil ist?

Bernd Sautter: „Ja, und dafür gibt es wunderbare Beispiele. Der 1. FC Heidenheim ist so eins. Als der kometenhafte Aufstieg begann und der Stadionausbau anstand, hat der Architekt seinen Entwurf gezeigt. Auf diesem fehlte die alte Wurstbude. Geschäftsführer Holger Sanwald sprach ein Machtwort und meinte, man kann doch die Seele des Vereins nicht abreißen. Deshalb wurde das Stadion rund um die Wurstbude gebaut, die auch heute noch da steht. Heidenheim steht also völlig zu Unrecht unter dem Verdacht ein Retortenclub zu sein.“

Sie werden am Freitag sicher noch mehr solcher bunter Themen servieren. Aber um bei der Kulinarik zu bleiben: Wie stehen wir denn im internationalen Vergleich da?

Bernd Sautter: „sehr gut. Es ist wie immer. Wenn Deutsche etwas machen, dann richtig. Eine ähnlich gute Stadionwurst gibt es vielleicht in der Schweiz. Allerdings habe ich in Aarau mit 8,60 Franken die teuerste meines Lebens bezahlt.“

Wo war es besonders schlimm?

Bernd Sautter: „In Prag. Beim Stadtderby Slavia gegen Sparta gab es einen Fettklumpen, der auch noch etwas von einer Blutwurst hatte. Bei der Rückfahrt am Tag danach musste ich hinter der Grenze immer noch aufstoßen und bekam noch einmal das Aroma vom Vortag. Bei allem kulinarischen Offensivdrang, das war wirklich zu viel.“

Gibt es eigentlich überall Stadionwürste?

Bernd Sautter: „nein. Sie sind begrenzt auf die deutschsprachigen und ein paar östliche Nachbarländer.“

Was essen die anderen?

Bernd Sautter: „Die Spanier bringen ihre Bocadillos mit, auch in Italien gibt es belegte Brötchen. Ich erinnere mich wenig begeistert an die Pljeskavica auf dem Balkan, eine Art halbrohes Fleischküchle mit reichlich Zwiebeln, Knoblauch, viel Ketchup und Mayo. Ach so, und dann gibt es auch noch diese Sonnenblumenkerne.“

Sind Sonnenblumenkerne spektakulär?

Bernd Sautter: „Manchmal schon. Ich saß in Valencia im Stadion, als 40 000 Menschen gleichzeitig auf den Kernen gekaut haben. Das hat genau so wie Feuer geknistert, ich habe gesucht, wo es brennt.“

Wir haben gelernt, dass die besten Würste bei den Blauen auf dem Grill liegen. Darf man das sagen als bekennender Roter?

Bernd Sautter: „ja. Und ich bin tiefrot. Mein erstes Spiel im Stadion war das 3:3 gegen die Bayern nach dem Wiederaufstieg 1977. Nick Hornby hat mal geschrieben, du kannst vielleicht deine Frau wechseln, aber nicht den Club. Das stimmt, auch wenn das neben Freud auch Leid mit sich bringt.“

Das liegt manchmal eng beieinander.

Bernd Sautter: „ja. 1992 war ich nach der sensationellen Meisterschaft in Leverkusen auf dem Rasen, habe ein Stück davon mitgenommen. Mein Kumpel wollte diesen in einen Briefbeschwerer eingießen und hat ihn für zwei Monate in den Kühlschrank gelegt. Seine Mutter hat wohl nicht richtig verstanden, worum es hier ging. Sie hat den Rasen einfach rausgeschmissen.“

Der VfB scheint immer eine Geschichte wert. Verraten Sie doch mal, wo es rund ums Stadion eine gute Stadionwurst gibt.

Bernd Sautter: „Ich behaupte: gar nicht. Wenn es irgendwo sein muss, dann beim PSV – aber bitte hier darauf achten, dass man sich auf Augenhöhe begegnet.“