Tannenhof

Am Ulmer Tannenhof bekommt der Titel „Heimspiel“ noch eine weitere Nebenbedeutung. „Wir sind hier alle da, um Spaß zu haben, sagt die Nummer 6 im grünen Trikot. „Fußball ist aber auch kein Schach, ich wollte an den Ball kommen“, beteuerte der andere im blauen Trikot. Man muss die Szene nicht gesehen haben, um zu ahnen, dass die beiden zuvor auf dem Spielfeld ordentlich aneinander gerasselt waren. Gesprächsbedarf ist also angezeigt – und nach dem Austausch diverser Fairnessfloskeln hat man sich wieder ordentlich lieb. Wie es sich gehört, bei einem Freizeitturnier.

„Das IIFT ist ein Fußballturnier, bei dem behinderte und nichtbehinderte Spieler in gemeinsamen Mannschaften spielen. Das ist zunächst das Besondere. Ansonsten ist das IIFT ein normales Fußballturnier mit abendlichem Rahmenprogramm.“  Und beileibe kein kleines. Als integratives Fußballturnier ist es der Klassiker im Land. Ein Hauch von Wimbledon. Nur dass die Wiese am Tannenhof schon ordentlich durchgepflügt wurde. Die Geschichte des IIFT und seiner 22. Austragungen findet sich in gebotener Ausführlichkeit in „Heimspiele“. Und tatsächlich, auch für diejenigen Bewohner des Tannenhofs, die nicht mitspielen können, ist das Turnier ein großer Höhepunkt. Da ist endlich mal was los auf der Wiese. Aber so richtig.

  • Share