Südweststadion Ludwigshafen

Sechs von sieben Bundesligaspielzeiten absolvierte der SV Waldhof auf der anderen Rheinseite, im Ludwigshafener Südwest-Stadion. Man besichtigt es gerne, weil man darin die Achtziger Jahre noch riechen kann.

In den Fugen drückt Grünzeug durch, in bemerkenswerter Artenvielfalt. In Reihe Sieben wachsen kleine Stauden. Ansonsten sind die großen Stehkurven in Schuss. Gesperrt sind sie trotzdem. Sicherheitshalber. Von weitem könnte man meinen, die Gegengerade marodiere schneller. Das liegt an den Sitzbänken, die nur noch zur Hälfte vorhanden sind. Auf die übrig gebliebenen Holzbänke mag man sich erst setzen, nachdem man geprüft hat, ob sie das Gewicht aushalten. Man will ja auch nichts kaputt sitzen im Freilichtmuseum Südwest-Stadion. Haupttribüne und Innenraum werden von der Stadt in Schuss gehalten, aber tip-top! Im Grunde reicht das völlig, mehr Zuschauer kommen schon lange nicht mehr…..  (weiter im Buch „Das Ausweichquartier“ Fußballplatz Nr. 91)

 

  • Share
Südwest-Stadion Ludigshafen: in weiten Teilen ein Freilichtmusuem
Die Haupttribüne wurde saniert
Weite Teile des Stadions sind inzwischen gesperrt
Über 100.000 drängten sich einst auf den Rängen
6 Spielzeiten Fußball-Bundesliga: mit Waldhof in den Achtzigern
28 Endrundenspiele um die deutsche Meisterschaft - zwischen 1948 und 1962
Erbaut auf Schutt und Trümmern
Eines der modernsten deutschen Stadien - in den 50er Jahren